Ehrenamtliche von NAVIS e.V. seit 3 Wochen im Deutschlandeinsatz in Ahrbrück


NAVIS e.V. ist aktuell im Einsatz zur Unterstützung bei der Trinkwasseraufbereitung im Kreis Ahrweiler. Da NAVIS e.V. seine Einsätze ausschließlich über Spenden und mit ehrenamtlichen Helfern leistet, freuen wir uns natürlich über jede Zuwendung!

oder per Überweisung einer Spende auf unser Konto bei der Stadt-und Kreissparkasse Moosburg a.d.Isar     IBAN: DE66 7435 1740 0000 4140 00   BIC: BYLADEM1MSB

Sie möchten NAVIS e.V. dauerhaft unterstützen oder sich auch aktiv bei uns einbringen ? Mitgliedsanträge für NAVIS e.V. als förderndes oder aktives Mitglied finden sie in unserem Downloadbereich !


+++ Aktuelle Informationen +++

  Medieninformationen                                      Berichte in den Medien       


NAVIS e.V. baut die Wasserversorgung kontinuierlich weiter aus – Mittlerweile ist das 3. Team in Ahrbrück im Einsatz

NAVIS e.V. konnte bei seinem Einsatz im Landkreis Ahrweiler die Unterstützung der Bevölkerung mit Trinkwasser weiter ausbauen. Insbesondere die direkte Trinkwassereinspeisung in das Leitungsnetz der Gemeinde Ahrbrück konnte weiter stabilisiert werden. Wie Teamleiter Jürgen Arnold berichtete, sorgt NAVIS e.V. hier insbesondere auch für einen stabilen Druck, eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass in den Haushalten wieder direkt Trinkwasser ankommt. Mit den Pumpen werden dabei über 50 Höhenmeter überbrückt. Dies ist das erste Mal, das NAVIS e.V. bei einem Einsatz eine Direkteinspeisung in ein Leitungsnetz vornimmt.

Neben der Einspeisung von Trinkwasser in das Wassernetz von Ahrbrück, werden seit Freitag auch 90 Stück 1m³-Container (IBC)  im Rhythmus von 3 Tagen an einer eigens dafür aufgebauten Füllanlage gefüllt und von der Bundeswehr und dem THW transportiert bzw. teilweise dann vor Ort mit einem von NAVIS befüllten Tankwagen versorgt.

Die Orte Lind, Liers, Hönningen, Kreuzberg sowie ein paar weitere Standorte werden auf diesem Weg weiterhin mit Frischwasser versorgt. Zusätzlich gibt es weiterhin private Initiativen, die Container austauschen und zum Füllen bereitstellen. Die neueste Planung ist, dass ein Container - Dorf für 15 Familien auf dem angrenzenden Parkplatz aufgebaut wird, NAVIS e.V. wird hierfür auch eine Trinkwasserversorgung übernehmen.

Immer wieder kommen Privatpersonen, die kleinere Kanister (ca. 2l – 20l Kanister) direkt an unserer kleinen Ausgabestelle füllen und sich sehr darüber freuen, sich bedanken und Begeisterung für unsere Arbeit zeigen. Insgesamt konnten in der vergangenen Woche ca. 600.000 Liter Trinkwasser produziert und verteilt werden.

Um dieses zu gewährleisten, sind die NAVIS Teams ständig mit der Trinkwasseraufbereitung sowie –verteilung engagiert, und insbesondere auch mit der Wartung und Reinigung des Equipments, denn neben den Trinkwasseraufbereitungsanlagen müssen auch die Pumpen und Stromaggregate im Dauereinsatz regelmäßig überprüft werden.

Wichtig ist nun auch, dass das entsprechendes Ersatz- und Verbrauchsmaterial für die Anlagen kontinuierlich den Einsatzort von NAVIS e.V. erreicht, dazu stehen die Teams vor Ort, aber insbesondere auch die Mannschaft zu Hause in Bayern in engem Austausch mit Lieferanten und Herstellern.

Am Freitag startete erneut ein Team in Moosburg. Die NAVIS-Teams wechseln sich derzeit im wöchentlichen Rhythmus ab, somit ist bereits die 3. Mannschaft im Krisengebiet im Einsatz. Teamleiter Oliver Krebs, sowie Alexander Schrafstetter, Johann Niedermeier, Christian Pickal, Thomas Zwingler und Sebastian Stadler wurden von Vorstand Wolfgang Wagner auch wieder mit dem Segen der Kirche auf den Weg geschickt.

Am späten Samstagnachmittag traf dann Team 2 wieder zurück in Moosburg ein, und konnten von ihren Familien und den NAVIS-Verantwortlichen gesund zu Hause begrüßt werden. Jürgen Arnold mit seinen Mitstreitern Michael Hareiter, Florian Reuther, Christian Gürster, Tobias Gath und Sebastian Schönfeld hatten eine anstrengende Woche hinter sich, mit vielen Eindrücken, nahmen aber auch die Dankbarkeit der betroffenen Bevölkerung mit nach Hause.

Da auch dieser Einsatz von NAVIS e.V. wieder ausschließlich mit Ehrenamtlichen und durch Spendengelder finanziert wird, freuen sich die Verantwortlichen, dass mittlerweile doch einige Spenden zusammen gekommen sind. Aber zur Finanzierung ist man auch auf weitere Spenden angewiesen, hier zählt jeder noch so kleiner Betrag. Natürlich freut man sich auch über Großspenden, wie dieser Tage durch die Gemeinde Zolling, welche 10.000 Euro für die Flutkatastrophe zur Verfügung stellen wollte, und unter dem Motto „Helfern helfen“ diesen Betrag zur Verfügung stellt, um die direkte Hilfe vor Ort durch NAVIS e.V. zu unterstützen.


Team 2 setzt kontinuierlich den Einsatz weiter fort – Team 3 startet am Freitag

Wenn plötzliche Wassermassen Schlamm, Zerstörung und Leid hervorrufen ist schnelle und solidarische Hilfe gefragt! NAVIS e.V., die Moosburger Hilfsorganisation für schnelle Hilfe ohne Grenzen, konnte, nachdem bereits in der  ersten Woche mehrere gebeutelte Gemeinden im vom Hochwasser betroffenen Gebiet im Landkreis Ahrweiler mit einer Million Liter frischem Trinkwasser über das Leitungsnetz versorgt wurden, auch in der zweiten Einsatzwoche die immer noch notleidende Bevölkerung unterstützen.

Nach dem Schichtwechsel im NAVIS-Basislager in Ahrbrück (Rheinland-Pfalz) am vergangenen Wochenende hat das Einsatzteam 2, bestehend aus sechs weiteren ehrenamtlichen NAVIS-Mitgliedern unter der Leitung von Jürgen Arnold, nach der Einweisung in die örtlichen Gegebenheiten und Übergabe der Trinkwasseraufbereitungsanlagen und Aktivitäten vor Ort unverzüglich ihre Arbeit aufgenommen. Weiterhin kann NAVIS e.V. die Kommunen der Umgebung mit Einspeisung in das Trinkwassernetz versorgen, und zusätzlich Tankwagen für die Umgebung befüllen, sowie in bereitgestellten Trinkwasserkanistern Wasser zur Eigenversorgung der Bevölkerung bereitstellen.

Bedingt durch die Wetterlage in dieser Woche ist das Flusswasser, aus dem das Rohwasser zur Aufbereitung entnommen wird, stark verschmutzt, so dass die eingesetzten Trinkwasseraufbereitungsanlagen zeitweise nicht mehr eingesetzt werden konnten, und zunächst mehrere Reinigungsvorgänge eingeleitet wurden.

Um trotzdem die notwendigen Wassermengen für die Einspeisung zu erreichen und alle Pufferbehälter gefüllt werden konnten, wurden in Zusammenarbeit mit örtlichen Feuerwehren das örtliche Wassernetzsegment mit Tankwagen gespeist. Die Arbeiten dazu dauerten teilweise bis in die frühen Morgenstunden an. Um eine Stabilität der Wasserversorgung und des Wasserdrucks zu erreichen, wurde in der Zusammenarbeit mit der SWB (Regionale Ver- und Entsorgung) sowie der Verbandsgemeinde Puderbach eine Pumpe mit Drucküberwachung in unseren Kreislauf integriert. Ein fester Versorgungsteilnehmer ist eine Duscheinrichtung (Dekon-Einheit), die ca. 20 Stunden Duschen und Reinigungseinrichtungen anbietet. Hier wurden, durch den starken Anstieg von freiwilligen Helfern und den Hilfskräften, bis zu 18.000 Liter an Trinkwasser abgegeben. 

Außerdem wurde in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt eine Wasseranalyse durchgeführt. . Dieses bestätigte, dass keine Bakterien oder Verschmutzungen im Trinkwasser vorhanden sind und eine ordnungsgemäße Aufbereitung mit unseren Anlagen erfolgt!

Die Hauptaufgabe von Team 2 besteht nun auch darin, alle Trinkwasseraufbereitungsanlagen in einem ordnungsgemäßen Zustand und auch betriebsbereit zu halten, was durch ständige Überprüfung und Wartung erreicht wird.

Seit Montag werden wieder ca. 1400 Haushalte verlässlich mit Trinkwasser versorgt. Zusätzlich ist es weiterhin möglich Trinkwasser auch an andere Gemeinden im Umland abzugeben. Die SWB hat uns ein Manometer zur Verfügung gestellt, bis 18 Uhr wurde ca. 40.000 Liter Trinkwasser aus dem System entnommen. Das Team von NAVIS e.V. wird weiterhin sehr geschätzt und auch weiterhin als “Wasser-Engel“ bezeichnet. Die Bevölkerung ist sehr glücklich, dass die Wasserversorgung und damit bereite etwas an Normalität eingetreten ist.

Aufgrund eines Gewitters am Dienstag mussten alle Aufbereitungsanlagen vorübergehend die Produktion einstellen, da der Bach nur noch extrem verunreinigtes Wasser führte und die Sorge bestand, dass die Trinkwasseranlagen wieder zu stark verschmutzen und länger ausfallen könnten. Insgesamt konnten aber seit Montag bereits wieder ca. 234.000 Liter Wasser über das bestehende Trinkwassernetz abgegeben werden.

Wir stellen aber auch fest, dass der Einsatz und die Arbeit von NAVIS e.V. große Beachtung findet, und immer öfter fragen Interessierte, ob eine Besichtigung unserer Anlage möglich ist, was wir gerne vornehmen.

Darüber hinaus erfolgte am Mittwoch ein Besuch der Hilfsorganisation HUMEDIA, die sich über die Aufgaben, das technische Equipment und die Bedienung unserer Wasser-Aufbereitungsinfrastruktur informieren wollten. Nach einem gemeinsamen Mittagessen, das durch Navis e.V. zubereitet worden war, ging es noch in eine Diskussion und Fragerunde.  Unterstützung erfuhr das Team dabei auch aus Moosburg, Vorstandsmitglied Michael Gmach und Fachbereichsleiter a.D., Max Braun, waren angereist, um sich über die Lage vor Ort zu informieren.

Für Donnerstag hat das Team bereits am Mittwochabend alle möglichen Behälter gefüllt, und kann somit bereits am Donnerstagmorgen, neben der laufenden Einspeisung, sofort wieder mit der Ausgabe von weiteren ca. 105.000 Litern gereinigtem Wasser die Bevölkerung versorgen.

In der Zwischenzeit laufen in Moosburg die Vorbereitungen für Team 3, welches am Freitag aufbrechen wird, um das aktuelle Team abzulösen und den Einsatz fortführen wird. Ein 4. Team für die darauffolgende Woche ist in Vorbereitung !

 


Team 1 nun wieder komplett zurück aus dem Katastrophengebiet –die „Wasserengel aus Bayern“ sind wieder zu Hause !  Bereits in der der ersten Woche 1 Million Liter Trinkwasser aufbereitet

Am späten Samstagnachmittag konnte NAVIS e.V.- Vorsitzender Wolfgang Wagner das am vergangenen Sonntag in das Katastrophengebiet nach Ahrbrück im Kreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz gestartete Team wieder zu Hause in Moosburg mit einem Blumenstrauß in der Heimat begrüßen. Gegen 17.30 trafen nach langer Autofahrt Teamleiter Tobias Venus sowie Christopher Mürle, Florian Schweiger, Stefan Binder und Stefan Unger am Lager in Moosburg ein und wurden von Vorstandschaft und Familien recht herzlich begrüßt, ebenso Peter Ramisch, der bereits ein paar Tage vorher mit dem Transporter den Rückweg angetreten hatte. Unterstützt wurde das NAVIS Team in den ersten Tagen auch von der Freiwilligen Feuerwehr Allershausen, mit Friedrich Moser, Friedrich Moser jun., Alexander Hubauer und Markus Lachner, die mit ihrem Gerätewagen Logistik vor Ort beim Aufbau der Infrastruktur maßgeblich halfen.

Nachdem am Freitag das 2. Team von NAVIS zur Ablöse spät abends am Einsatzort eingetroffen ist, erfolgte noch am Abend die Übergabe, und am Samstagvormittag konnten sich die Helfer von Team 1 auf den verdienten Heimweg zu Ihren Familien machen.

Wolfgang Wagner beglückwünschte das Team für diese erfolgreiche erste Woche für NAVIS e.V. in dem durch die Katastrophe stark geschädigtem Landkreis und freute sich insbesondere, dass alle gesund geblieben sind.

Neben Auswahl und Aufbau des Camps, und der Abstimmung mit den Verantwortlichen der dortigen Kommunen konnte NAVIS e.V. bereits erfolgreich in den ersten Tagen die Bevölkerung mit Trinkwasser versorgen. In diesem Gebiet ist die komplette Trinkwasserversorgung durch die Zerstörungen des Unwetters ausgefallen. Gestartet mit 2 Trinkwasseraufbereitungsanlagen, mit einer Kapazität von je 5.000 Litern Wasser pro Stunde konnte NAVIS e.V. im Laufe der Woche noch 3 weitere gleiche Anlagen zum Einsatzort bringen, auch dank der Unterstützung des MDWD, die mit einem NAVIS-Mitglied den Transport organisierten. Außerdem wurde mit einem weiteren Team unter der Woche noch zusätzlich benötigtes Material nach Ahrbrück direkt von Moosburg transportiert.

Wie Team-Leiter Tobi Venus bei der Ankunft nun direkt berichteten konnte, ist das Ausmaß der Zerstörung in der betroffenen Region nicht zu beschreiben, vieles der örtlichen Infrastruktur und Gebäude ist stark beschädigt und es erinnert an kriegsähnliche Zustände.

Insgesamt hat das Team 1 in der ersten Woche bereits 1 Millionen Liter Wasser aufbereitet und den Leid geplagten Bewohnern von Ahrbrück zur Verfügung gestellt, und hat in der Region bei der dankbaren Bevölkerung bereits den Namen „Wasserengel aus Bayern“ bekommen.

Für Team 2 unter der Führung von Jürgen Arnold mit seinen Mitstreitern Michael Hareiter, Florian Reuther, Christian Gürster, Tobias Gath und Sebastian Schönfeld heißt es nun, vor Ort die erfolgreiche Arbeit und die Trinkwasserversorgung weiter sicher zu stellen , in Moosburg laufen aber unterdessen bereits die Vorbereitungen, in einer Woche ein 3. Team in das Einsatzgebiet zu entsenden.

Unterstützt werden die Teams vor Ort auch von zahlreichen Helfern zu Hause in Moosburg, die sich um das Ersatzmaterial, Spenden und Finanzierung, sowie Kommunikation kümmern. Der Zusammenhalt der NAVIS – Familie führt auch hier wieder zu einem tollen Ergebnis, nicht zu vergessen all die Spender, ohne deren Hilfe wäre es NAVIS e.V. nicht möglich, Menschen in Not zu helfen. Damit NAVIS e.V. auch weiterhin die Menschen im Katastrophengebiet mit seinen freiwilligen Helfern unterstützen kann, freuen wir uns natürlich weiterhin über Zuwendungen


Größeres Camp und noch mehr frisches Trinkwasser - NAVIS e.V. in Ahrbrück versorgt nun viele Gemeinden über das Trinkwassernetz

Wenn plötzliche Wassermassen Schlamm, Zerstörung und Leid hervorrufen ist schnelle und solidarische Hilfe gefragt! NAVIS e.V., die Moosburger Hilfsorganisation für schnelle Hilfe ohne Grenzen, versorgt nun mehrere Gemeinden im vom Hochwasser betroffenen Gebiet im Landkreis Ahrweiler mit frischem Trinkwasser über das Leitungsnetz.

Am Donnerstag, den 22. Juli erweiterte das NAVIS e.V.-Einsatzteam vor Ort in Ahrbrück ihr eigenes Camp. Der Grund: Zwei Helfer von NAVIS e.V. und vom Medizinischen Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V. aus München trafen mit zwei kurzfristig erworbenen Trinkwasseraufbereitungsanlagen im Basislager ein. NAVIS e.V. konnte diese beiden Anlagen kurzfristig käuflich erwerben, nachdem die ausschließlich spendenfinanzierte Hilfsorganisation bereits erste Geldspenden für ihren Einsatz verbuchen konnte, wie die großzügige Spenden der Freisinger Bank in Höhe von 2.000 Euro und der Sparda-Bank Ostbayern über 1.000 Euro  – herzlichen Dank! Neben der Inbetriebnahme der beiden Anlagen und der Aufstockung der produzierten Trinkwassermenge stand aber auch ein Umbau im Lager an, um die Abläufe weiter zu verbessern. So besteht das NAVIS e.V.-Basislager nun aus einem Zelt mit insgesamt fünf Trinkwasseraufbereitungsanlagen, einem Zelt für technisches Material und einem Lager für alle Chemikalien der Aufbereitungsanlagen. Zusätzlich kann auf die Kapazitäten des örtlichen Gemeindehauses zugegriffen werden, um es als Büro, Wohn- und Schlafplatz für die Helfer zu nutzen.

Seit einigen Tagen funktioniert nun auch die Einspeisung durch NAVIS e.V. in das örtliche Trinkwassernetz, und auch die Einwohner der Gemeinden Hönningen, Kreuzberg, Liers und Pützfeld konnten jetzt mit bisher über 25.000 Liter sauberem Wasser versorgt werden. Vorher war die Ausgabe von Trinkwasser nur an unseren Ausgabestellen oder per Wassertransport möglich. Für eine weitere Ortschaft wurden ein 14.000 Liter Tankwagen sowie mehrere Feuerwehrfahrzeuge versorgt. Die Ausweiterung der Trinkwasserversorgung auf weitere Gemeinden durch die Stadtwerke Bonn scheiterte zunächst, da in den betreffenden Ortschaften die Leitungen zu stark beschädigt sind. Hier bleibt man vorerst auf den Wassertransport angewiesen. Insgesamt hat die produzierte Tagesmenge am Mittwoch über 200.000 Liter erreicht.

Unterdessen steht im NAVIS e.V. Basislager ein Schichtwechsel bevor. Das Einsatzteam 2, bestehend aus sechs weiteren ehrenamtlichen NAVIS-Mitgliedern, startete heute um 9 Uhr am Lager in Moosburg an der Isar und steht unter der Leitung von Jürgen Arnold. Doch auch bei den Helfern läuft nicht immer alles rund: Die Anfahrt ist von zwei Reifenpannen geprägt und gestaltet sich dementsprechend schwieriger als erwartet. Nach der erwarteten Ankunft in Ahrbrück am späten Abend bekommt das Team noch eine Einweisung in die Gegebenheiten und eine Übergabe der Anlagen und Aktivitäten vor Ort.

Am Samstagmittag tritt Team 1 dann den Heimweg an, um wieder zu Ihren Familien zurückkehren zu können. Die Helfer im Team von Tobi Venus haben eine äußerst arbeitsreiche Woche hinter sich. Dem ersten Team obliegt neben dem Aufbau der Technik und erster Abstimmung mit den lokal Verantwortlichen auch, sich um alles Organisatorische vor Ort zu kümmern, damit Standort, Unterkunft, Struktur und Versorgung des Camps, Menschen wie Maschinen, auch für die nachfolgenden Teams gesichert sind.

 


Freisinger Bank unterstützt die Arbeit von Navis mit einer Spende von 2.000 Euro

Der Einsatz von NAVIS e.V. und die entsprechenden Berichte in den Medien hat auch die Freisinger Bank schnell motiviert. Rainhard Schwaiger, Vorstandsvorsitzender der Freisinger Bank, meldete sich umgehend am Montag bei unserem 1. Vorsitzenden Wolfgang Wagner, um die Aktivitäten bei der Katastrophenhilfe im Landkreis Ahrweiler mit 2.000 Euro zu unterstützen.

Damit kann NAVIS e.V. die zum Starten der Hilfsaktion zunächst einmal in Vorleistung gegangen ist, auch weitere notwendige Anschaffungen tätigen. Wir sagen ein herzliches Dankeschön!

 


 

 


 

NAVIS e.V. durch Spenden unterstützen

NAVIS e.V. ist die schnelle Hilfe bei Katastrophen im In- und Ausland, die schon in den ersten Tagen nach Eintreten des Schadensereignisses einsetzt. Erfahrungsgemäß sind gerade in dieser frühen und instabilen Phase das Leben, die Gesundheit und die Existenzgrundlage der betroffenen Menschen besonders bedroht. Diese Schnelligkeit wird durch die straffe Organisationsstruktur, kurze Entscheidungswege und durch das Vorhalten von lufttransportfähigen Ausrüstungsmodulen erreicht.

Die Hilfe von NAVIS e.V. im Schadensgebiet konzentriert sich auf die Bereiche Versorgung mit Trinkwasser bzw. Trinkwasseraufbereitung sowie die medizinische Versorgung der betroffenen Bevölkerung.

NAVIS e.V. arbeitet mit ehrenamtlichen Helfern und wir finanzieren uns ausschließlich über Spenden, welche vollumfänglich dem Vereinszweck zugutekommen und wir sind gemeinnützig anerkannt. 

Wenn Sie uns finanziell unterstützen möchten, können Sie dies derzeit über 2 Wege generieren:

 

Überweisung einer Spende auf unser Konto

Stadt-und Kreissparkasse Moosburg a.d.Isar

IBAN: DE66 7435 1740 0000 4140 00

BIC: BYLADEM1MSB

oder

über https://smile.amazon.de/

AmazonSmile ist ein einfacher Weg für Sie, mit jedem Einkauf über Amazon einer sozialen Organisation ihrer Wahl etwas Gutes zu tun – ohne zusätzliche Kosten für Sie. Melden Sie sich bei Amazon.smile.de an und hinterlegen Sie NAVIS e.V. in Moosburg als die Organisation, für die Sie etwas Gutes tun möchten. AmazonSmile zahlt 0,5% des Wertes Ihrer gesamten qualifizierten Einkäufe an die von Ihnen ausgewählte Organisation aus.

Natürlich können Sie uns auch gerne unterstützen, indem Sie dauerhaft aktives oder förderndes Mitglied werden, kontaktieren Sie uns dazu bitte direkt unter kontakt(at)navisev(dot)de. Wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.


+++ Aktuelle Informationen +++


 

N

NAVIS e.V. ist eine moderne Organisation zur Hilfeleistung bei
Katastrophen im In- und Ausland. Das zugrundeliegende Konzept
wurde von erfahrenen Katastrophenhelfern aus den Bereichen
Feuerwehr und Rettungsdienst in Zusammenarbeit mit Fachleuten aus
den Bereichen Medizin, Technik, Kommunikation, Betriebswirtschaft,
Logistik und Trinkwasseraufbereitung entwickelt.

 

­
Besuch­er ­waren bei uns