Menu
K
K


11.01.2014

Trotz heftigen Dauerregens gingen die Aufräumarbeiten gut voran. Der Container ist nahezu voll beladen. Das Lazarett in San Joaquin ist nicht mehr in Betrieb, lediglich einige Patienten bei den Midwives wurden behandelt. Ebenso stand ein Besuch in Dulac bei Dr. Alvarez an.
Die Hebamme Joy bekam 2 Regale gezimmert und ihr wurden die restlichen Medikamente (ca. 250kg), die nicht wieder nach Deutschland rückgeführt werden überlassen.
Aufgrund des Dauerregens wurden nur ca. 3000l Wasser abgegeben.
 

10.01.2014


Der Abschied von San Joaquin kommt immer näher und auf Seiten der Bevölkerung und auf Seiten von Team 5 wird es bestimmt ein sehr emotionaler Abschied werden. Dafür wurde für die Feierlichkeiten am Sonntag schon kräftig geprobt. Auch bekam Team 5 einige von Kindern verfasste Dankesschreiben.

Dank eines organisierten Gabelstaplers, womit die Aggregate problemlos in den Container geschafft werden konnten, liegt Team 5 mit den Aufräumarbeiten gut in der Zeit. Einziges Manko war heute die TWA, bei der gleich 2mal der Hochdruckschlauch platzte. Trotzdem konnten ab Mittag 5500l Wasser abgegeben werden.

Die Bevölkerung stellt sich langsam darauf ein, dass NAVISe.V. San Joaquin bald verlassen wird, deswegen war es im Camp sehr ruhig. Im Gegensatz dazu war bei den Midwives in Dulac der Andrang groß. 40 Patienten wurden behandelt.
Sowohl das Apothekerzelt, wie das Behandlungszelt sind bis auf das Allernötigste ausgeräumt. Für die letzten Tage werden die Patienten im Kirchenanbau behandelt werden.


09.01.2014

Trotz des Wissens, dass die Abreise des letzten Teams kurz bevor steht, ist die Bevölkerung zutiefst dankbar. Zu einigen Dankesfeiern sind sie in den nächsten Tagen eingeladen.

In Anbetracht der baldigen Rückkehr wird fleißig sortiert und abgebaut. Heute wurde wegen der Umbauarbeiten etwas weniger Wasser produziert und abgegeben (ca. 5000l), was aber nach wie vor gut angenommen und gebraucht wird.

Die Patientenzahl lag bei ca. 30, wobei teilweise zeitaufwändige Behandlungen durchgeführt wurden. Ein Besuch bei den Midwives steht für morgen auf dem Tagesplan.


08.01.2014

Die Stimmung im Camp ist sehr gut, auch wenn nur 15 Patienten im Camp zu versorgen waren. Dafür waren es in der Station der Midwives umso mehr (ca.40 am Nachmittag).

Das gerade anstehende größere Projekt sind die öffentlichen Toiletten. Das Material ist gekauft und die Fertigstellung soll noch vor der Abreise des letzten Teams sein. Das ist auch Papos dem Bürgermeister ein großes Anliegen. Durch die Dolmetscherin Jehan konnte für Freitag ein Gabelstapler organisiert werden, der für die Durchführung sehr hilfreich sein wird.

Und schon ist die Hälfte der Einsatzzeit von Team 5 rum.


07.01.2014 

Der Container für den Rücktransport des Materials traf am 6.1.14 in San Joaquin ein. Nun kann unser Team 5 beginnen, die Sachen zu sortieren und einzuladen. Um die TWA weiter in Betrieb halten zu können, bekam Papos der Bürgermeister eine erste Einweisungsstunde. Ebenfalls am 6.1.14 stand eine Einladung zum Essen bei ihm an. Laut Team 5 eine gelungene Abwechslung bei gutem Essen.

Da das Dach der Schule fast fertig gestellt werden konnte, fand heute der erste Schultag statt. Lehrer wie Schüler bedankten sich herzlich dafür.

Es wurden 6500l Wasser ausgegeben und im Medizinzelt standen neben 40 Patienten die versorgt wurden 2 größere OPs an.


06.01.2014

Es ist kein Tagesbericht vorhanden, da Team 5 heute zum Essen bei Papos dem Bürgermeister von San Joaquin eingeladen ist.


05.01.2014

Das feucht-warme Wetter und die anstrengenden Arbeiten, machten sich bei Team 5 bemerkbar. Inzwischen sind alle wieder wohlauf. 6300l Wasser wurden ausgegeben und die Baumaßnahmen fortgeführt. Ca. 60 Patienten fanden sich zur Behandlung ein, die meisten davon mit Hauterkrankungen.