Menu
K
K

 

Berichte vom 22.09. - 28.09.2010

Hilfe für Pakistan 22.09.2010

Von München wurde Team 3a nach Frankfurt gefahren, von wo es dann über Amsterdam nach Lahore fliegt, Team 2a landete in Frankfurt und kam mit dem Flughafenfeuerwehr-Shuttle erschöpft aber wohlbehalten gegen 20:00 Uhr in München an. Danke für euren unermüdlichen Einsatz.
In Pakistan war der Tag eher unspektakulär, die Patientenzahl blieb weiterhin hoch (ca. 300 Behandlungen). Es wurde festgestellt, dass vermehrt Patienten mit Würmern vorstellig waren. Von unseren Leuten hat es einen Techniker mit einem Magen-Darm-Infekt "erwischt", aber er ist ja sehr gut aufgehoben und wird liebevoll versorgt. Von hier aus gute Besserung. Gegen Abend wird dann Team 3a erwartet.

Hilfe für Pakistan 23.09.2010

Als erstes die gute Mitteillung: unserem Techniker geht es wieder gut, dank der guten Pflege, sonst verlief der Tag ohne nennenswerten Zwischenfälle. Es waren etwa 320 Patienten in unserem Camp vorstellig. Gegen 18:00 Uhr traf dann die Verstärkung (Team 3a war angekommen) ein. Das neue Team wurde sofort eingeteilt, die neu mitgebrachten Medikamente einzusortieren, somit haben sie auch einen Überblick, wo alles zu finden ist.

Hilfe für Pakistan 24.09.2010

Für das 3. Team war der Tag nach einer gründlichen Einweisung durch Dr. Anton Freilinger eher unspektakulär, es gab ca. 380 Patienten zu behandeln. Die Anzahl der Patienten wird vom Gastgeber übermittelt, da er diese registriert, deshalb haben wir immer eine genaue Patientenzahl. Bei der Wasseraufbereitungsanlage musste der Chlorfilter gewechselt und die Dosierung neu eingestellt werden, was für die Techniker eine Kleinigkeit war.

Hilfe für Pakistan 25.09.2010

Am Vormittag hat das komplette Team reichlich Patienten zu behandeln, während der Mittagspause meldete sich wieder ein Notfall; ein kleines Kind, das ins Wasser fiel, wurde im somnolenten Zustand eingeliefert, nach einem kurzen Vitalcheck und anschließender Augenspülung war das Kind wieder hellwach und konnte der Familie übergeben werden. Gegen Nachmittag wurde Team 2b verabschiedet, für die nun abgespeckte Truppe war schon wieder so viel Arbeit, dass unser Techniker bei den Medizinern aushelfen musste.

Hilfe für Pakistan 26.09.2010

Heute stellten sich etwa 265 Patienten ein, überwiegend mit Fieber, Gelenkschmerzen, Magen- und Atemproblemen, ebenfalls wurden viele Verbandwechsel durchgeführt. Ein 10-jähriges Mädchen mit Verdacht auf cerebraler Malaria wurde im Infusionszelt behandelt und stationär aufgenommen, die Weiterbehandlung wird noch etwa 4 Tage in Anspruch nehmen. Ein 15-jähriger Junge wurde nach einem Motorradunfall versorgt, ebenso wie ein älterer Herr mit Bluthochdruck.
Von München wurde das Team 3b nach Frankfurt gefahren und Team 2b von Frankfurt nach München gebracht, wo sie von dem Erlebten ausführlich berichteten. Vielen Dank für eure Arbeit.

Hilfe für Pakistan 27.09.2010

Für den heutigen Tag hatte das "reduzierte" 3.Team wieder sehr viel zu tun, etwa 280 Patienten, dem Mädchen mit der cerebralen Malaria geht es schon wieder besser, es ist rührend zu beobachten, wie sich ihre kleine Schwester um sie kümmert. Es kamen auch wieder neue Malariafälle dazu, sowie ein kleiner Junge mit einer Mittelohrentzündung, dem ein Käfer aus dem Ohr entfernt wurde. Ein kleiner Junge mit offenen Wunden wurde erneut von Sylvia versorgt und wollte sich auch nur von ihr behandeln lassen. Gegen 20:00 Uhr erreichte der Rest von Team 3 das Camp, wobei der Fahrer mit starken Nierenkoliken behandelt und stationär aufgenommen wurde.

Hilfe für Pakistan 28.09.2010

Der erste Tag fürs komplette 3. Team endete mit 400 behandelten Patienten. Die Mehrheit war allgemeinmed. Behandlung. Es wurden 4 kleinere Operationen durchgeführt, sowie die mitgebrachten Medikamente und Ausrüstungsgegenstände aufgefüllt. 2 Mädchen mit Malaria konnten wieder entlassen werden, es wurde aber sofort wieder ein neuer Fall (ein kleiner Junge) stationär aufgenommen. Die Wunden des gestürzten Motorradfahrers verheilen sehr gut. Ganz überraschend kam am Vormittag das pakistanische Fernsehen und verfasste einen Bericht für die Abendnachrichten.