Menu
K
K

 

Berichte vom 17.08. - 23.08.2010

 

Hilfe für Pakistan 17.08.2010

Mit zunehmender Besorgnis und Beunruhigung verfolgen wir  die aktuelle Situation in Pakistan. Der Vorstand hat sich dennoch in seiner letzten Sitzung gegen einen Einsatz in Pakistan entschieden. Aufgrund der uns zur Verfügung stehenden Informationen sehen wir eine zu große Gefährdungssituation für unsere Mitglieder und Helfer. Dies vor allem durch die starke Aktivität von Taliban im Norden und in der Mitte des Landes. Losgelöst von dieser ersten Entscheidung prüfen wir jedoch derzeit  weitere Einsatzmöglichkeiten um den Menschen in Pakistan helfen zu können.

Hilfe für Pakistan 17.08.2010

In den verschiedenen Rundfunk- und Zeitungsberichten wird von einem Einsatz des Vereins in Pakistan berichtet. Grundsätzlich freuen wir uns sehr über die verschiedenen Berichte und Meldungen in den Medien.
An dieser Stelle möchten wir für alle Besucher unserer Homepage folgende Mitteilung veröffentlichen: Wir sehen die aktuelle Sicherheitslage weiter als kritisch für einen Einsatz an. Heute, am 17.08.2010 wird sich der Vorstand zusammen mit Mitgliedern des Vereins über die Entsendung eines fact finding Teams beratschlagen. Dieses Team soll vor Ort die Lage sondieren und erkundigen um so detaillierte und gesicherte Informationen für eine mögliche Einsatzentscheidung zu erhalten. Gleichzeitig erhalten wir die ersten Spendeneingänge. Sollten zweckgebundene Spenden für Pakistan eingehen und wird es auch zu keinem Einsatz des Fact finding Teams kommen, werden diese Zuwendungen selbstverständlich zurück erstattet. Wir bitten und hoffen somit auf Spendeneingänge und freuen uns über Ihre Unterstützung.


Hilfe für Pakistan 20.08.2010

Unser Fact finding Team ist nach einem Umweg und Zwischenaufenthalt gegen 06:00 Uhr MEZ aufgrund eines Gewitters mit Sturmböen in Islamabad müde, aber wohlbehalten dort angekommen. Es wurde bereits Kontakt zur Deutschen Botschaft und der UN aufgenommen. Erste Schritte wurden eingeleitet. So ist man auf der Suche nach einem Fahrer und Dolmetscher sowie Verbindungen mit Krankenhäusern, um den medizinischen Stand zu eruieren und einzuschätzen zu können, sowie auf erste Erkundungsfahrt zu gehen. Die Verhandlungen vor Ort werden mindestens 2 Tage in Anspruch nehmen, während dessen wird hier ein möglicher Einsatz vorbereitet. Über die weiteren Aktivitäten bzw. Berichte des Teams werden wir regelmäßig informieren.

Hilfe für Pakistan 21.08.2010

Das Vorausteam ist nun nach Gesprächen mit der Botschaft und der UN, auf dem Landweg in das ca. 600 km entfernte Multan unterwegs. Multan liegt im Südosten von Islamabad und hat auch einen funktionierenden Flughafen. Dort werden 6 Objekte, die von der UN zugewiesen wurden erkundet und es wird dann vor Ort, die Entscheidung getroffen, wo wir unseren Einsatz durchführen werden.
In Moosburg laufen derzeit die Vorbereitungen für die Zusammenstellung der Teams, Fracht und weitere organisatorische Maßnahmen.
Unser Fact finding Team hat nun den Zielort in der Nähe von Multan erreicht, bei dem der Einsatz stattfindet. Es wird so schnell wie möglich versucht, ein 1.Team, mit der angeforderten Ausrüstung an die Einsatzstelle zu bringen.
Dabei wird versucht, die Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser zu versorgen, auch unser Feldlazarett kommt wieder zum Einsatz.
Unsere Leute sind müde, aber sonst geht es ihnen gut, sie sind gut und sicher untergebracht. Weiterhin alles Gute.

Hilfe für Pakistan 22.08.2010

Das Fact Finding Team vor Ort hat ganze Arbeit geleistet. Unter Berücksichtigung aller örtlichen Gegebenheiten haben die 3 Mitglieder enom viel erreicht. Alle Formalitäten zum Einsatz des Teams wurden erledigt. Die Zollformalitäten wurden vorbereitet, Fahrer und Dolmetscher gefunden, sowie die Transporte von Team und Hilfsgütern organisiert und der Standpunkt des Camps festgelegt. Der Einsatzort befindet sich 100 km südwestlich von Multan und hat ca. 10.000 Einwohner. Das Team ist in einem Haus untergebracht, dessen Gelände komplett mit Mauern umgeben, bewacht ist und ausreichend Platz für Behandlungen bietet. Die häufigsten Krankheitsbilder sind Durchfallerkrankungen, Haut- und Pilzerkrankungen, Atemwegsinfekte, Abszesse, Fieber, Dehydration, sowie Schlangen- und Skorpionbisse. Das Patientenvolumen liegt bei etwa 250 Patienten täglich. Wichtig ist die getrennte Behandlung von Männern und Frauen. In Moosburg wurde das 1. Team zusammengestellt, es wird in zwei Etappen, mit jeweils 5 Mitgliedern gestartet. Am Mittwoch startet der erste Teil des Teams, am Sonntag werden dann weitere 5 Mitglieder in das Einsatzgebiet fliegen. Der Abflug wird von Frankfurt mit der Pakistan International Airline nach Lahore stattfinden. 3 to. Fracht wird von der Fluggesellschaft übernommen.

Hilfe für Pakistan 23.08.2010

Dr. Schlenk hat an einer Sprechstunde mit pakistanischen Ärzten teilgenommen, um wichtige Erfahrung mit den Gegebenheiten des Landes zu sammeln. Die zwei anderen Teammitglieder haben die Abreise vorbereitet, um das Team das am Mittwoch abfliegt, mit der ersehnten Ausrüstung in Empfang zu nehmen. Es wird die komplette Technik und diverse Sondergeräte erwartet. Bei der Flughafenfeuerwehr wurde das Material für die Fracht vorbereitet, und noch speziell angeforderte Wasserbehälter bei der Berufsfeuerwehr München ausgeliehen und abgeholt. Die 3 to. Fracht wird mit Unterstützung der Wachmannschaft abends um 20:00 auf einen LKW verladen um auf den Weg nach Frankfurt zu gehen. In Moosburg wurde parallel das medizinische Equipment zusammengestellt, bzw. fehlende Medikamente bestellt.