Menu
K
K

22.05.2015
Happy Birthday Christian !! Unser stellvertretender Teamleiter Christian hat heute Geburtstag und wir wünschen Ihm alles Gute - Danke, dass Du trotz der Hitze mit uns ganz normal arbeitest!
Aman unser deutschsprechende Übersetzer vom 1. Team besuchte uns noch einmal, bevor er morgen nach Deutschland zum Studium abreist - auch Dir alles Gute !
In der Früh waren Mitarbeiter des Siddhi Memorial Hospitals zur Registrierung der Kinder bei uns Camp.
Auf Grund der großen Hitze, besuchten uns nur 45 Patienten zur Behandlung. Wir mussten viele Pausen einlegen, weil die Hitze in den Zelten extrem ist.
Um so mehr war unser Wasser gefragt. Nach der täglichen Spülung der TWA, gaben wir wiederum über 7000 l an die Bevölkerung ab.
Anscheinend waren gestern im Norden von Khatmandu wieder 2 Nachbeben zwischen 4 - 5 auf der Richterskala. Wir haben davon überhaupt nichts mitbekommen.
Am Abend überraschten wir unser Geburstagskind mit einer kleinen Geburstagstorte.

21.05.2015
Wenn es sich für Euch in Deutschland nicht schön anhört, aber wir hatten heute wieder sehr hohe Temperaturen. Das sehr gut funktionierende Team gab wiederum alles.
Ein 2-Mann Team kontrollierte das Wasser im Siddhi Memorial Hospital und entnahm eine Probe zur Analyse.
Im Camp  wurde die TWA gespült und eine Wasseranalyse, mit hervorragenden Ergebnissen, durchgeführt. Wir produzierten ca. 7000 l Wasser. Nachdem unser Frachtmanager aus Deutschland, eine nepalesische Spedition beauftragte, die sich um die Abwicklung der Rückfracht kümmern soll, besuchte er unser Camp und es wurden die ersten Details besprochen.
Auch die WHO besuchte unser Camp, um uns mitzuteilen, dass sie jetzt alles, was medizinische Versorgung angeht, zu koordinieren. Ebenso besuchte uns der Major mit dem Klinikchef vom Nagarik Community Teaching Hospital. Der Major und Georg besuchen morgen gemeinsam dieses Krankenhaus.
Heute hatten wir 2 Außenteams. Das Frühteam besuchte die beiden Großmütter, eines unserer Helfer. Das Nachmittagteam versorgte im Pabitra Samaj Sewa Hospital 10 Kinder. Zu Hause hatten wir ca. 60 Patienten. Dabei wurden nochmals 2 Kinder ins Kinderkrankenhaus eingewiesen.
Zum Abendessen bekamen wir von Werner noch ein selbstgemachtes Brot.


20.05.2015

Die Temperaturen im Camp waren sehr heftig, trotzdem arbeitet das Team unermüdlich. Zum Schutz unserer 35 Patienten erstellten wir ein Sonnensegel, um das Camp zu optimeren. Ein kleines Kind wurde ins Shiddi Memoerial Hospital eingeliefert. Die Techniker kontrollierten die AQUA CUBE und übergaben das Protokoll von der ersten Wasseranalyse. Beim Rückweg stellten sie fest, dass nun die Straßen mit schwerem Gerät geräumt werden.Im NAVIS-Lager hatten wir Besuch von einem Regierungsmitglied,das sich über die TWA informierte. Seiner Anfrage, ob wir ebenfalls die andere Seite von Bhaktapur mit Wasser versorgen könnten, müssten wir leider eine freundliche Absage erteilen. Unser Wasser ist in unserem Bereich so gefragt, dass wir selbst fast nicht mehr den Eigenbedarf fürs Camp schaffen. Die TWA lieferte heute über 7000 l Wasser. Die sehr gute Trinkwasserqualität wurde uns auch durch einen der führenden Ärzte aus Nepal bestätigt, der uns heute auch einen Besuch abstattete und sich bei uns für unser Engagement bedankte.Dorothee und Georg fuhren heute nachmittag zur deutsche Botschaft, um an dem Treffen aller deutsche Hilfsorganisationen teil zunehemen.Sie teilten dort dem Botschafter mit, dass der Einsatz von NAVIS und AoG nächste Woche endet. Sie erfuhren dabeiauch, dass der internationale Hilfseinsatz für Nepal Mitte Juni enden soll.


19.05.2015

Nach der morgendlichen Teambesprechung machten sich Helmut und Christian auf den Weg zum Siddhi Memorial Kinderkrankenhaus, um die Trinkwasseraufbereitungsanlage AQUACUBE fertig zu installieren. Bei der Übergabe konnten auch an die Kinder Teddy-Bären verteilt werden, die uns vom Flughafenverein München e.V. mitgegeben worden sind. Es war wieder einmal ein sehr emotionaler Moment. Wir werden die nächsten Tage zur Kontrolle beim Kinderkrankenhaus vorbei schauen und nach dem Rechten sehen.
Im Camp war es auf der medizinischen Seite im Gegensatz zu gestern ruhig. Wir hatten 45 Patienten zu behandeln. Erfreulicherweise kam unser neues Mitglied Shiksha zum Team, um uns zu unterstützen. Wir freuen uns auf eine tolle Zusammenarbeit mit ihr.
Unsere Wasserabgabe ist wie eh und je sehr gefragt. Wir selbst produzierten 6.500 l Trinkwasser und bekamen zusätzlich noch 2.000 l vom Deutschen Technischen Hilfswerk THW zur Abgabe.
Auch heute hatten wir wieder viele Besucher im Camp, aus Amerika Malaysia, Indonesien und vom BRK.
Leider mussten wir uns von unserem Freund Helmut verabschieden. Wir wünschen ihm eine schöne Heimreise - mach´s gut !
Die Stimmung im Team ist weiterhin hervorragend.

18.05.2015
Heute morgen konnten  wir pünktlich um 08.00 Uhr unseren neue Übersetzer Dibi im Team begrüßen und in seine Aufgaben einweisen.
Es war ein Glückgriff, denn wir haben heute über 120 Patienten versorgt und viele geröngt. Nach einem Krampfanfall in unserer Nachbarschaft, wurde die Patientin notfallmäßig versorgt. Das Außenteam kontrollierte eine Patientin mit einer Mittelfußfraktur und verlegte diese in ein örtliches Krankenhaus.
Nachdem unsere Frachtspezialisten mit der Cargo im Camp waren, wurde die TWA umgehend wieder in Gang gesetzt und wir konnten noch 2000 l Wasser an die Bevölkerung abgeben. Außerdem wurden wir vom Technischen Hilfswerk mit 1000 l Frischwasser unterstützt.
Helmut und Christian brachten die AQUACUBE zum Kinderkrankenhaus und begannen mit dem Aufbau, der morgen fertig gestellt wird.
Wir hatten heute Besuch von
NEPAL MED, das u.a. von einer fränkischen Chirurgin betreut wir. Sie informierte sich über unsere TWA und war von unserer Arbeit begeistert.
Nach dem Abendessen werden wir den letzten Abend mit unserem Helmut verbringen, der uns leider morgen wieder verlässt. Danke für Deine tolle Zusammmenarbeit und Unterstützung.

17.05.2015 

Nach der Morgenbesprechung und der Teameinteilung begannen die Techniker mit dem Spülen der Trinkwasser-aufbereitungsanlage. Durch die Unterstützung des Deutschen Technischen Hilfswerk (THW), bei denen wir die notwendigen Chemikalien bekamen, konnten wir unsere Trinkwasseraufbereitungsanlage komplett reinigen - Vielen Dank an die Kollegen vom THW für die unkomplizierte Unterstüzung ! Trotz unserer Membranprobleme konnten wir 3.000 l Wasser an die Bevölkerung abgeben. Zusätzlich bekamen wir über das THW noch 1.000 l zusätzliches Trinkwasser, das hier reissenden Absatz findet.Unser medizinisches Team behandelte im Camp 68 Patienten. Das Außenteam besuchte erneut ein älteres Ehepaar in den Bergen, um den angeschlagenen Gesundheitszustand zu kontrollieren. Außerdem versorgten wir einen Notfallpatienten nach einem Motoradunfall, der anschließend in die Klinik nach Kathmandu verlegt wurde.
Im Camp wurden die "Gehwege" optimiert und verbreitert. Wir hatten Besuch vom Samariterbund Österreichs, die evtl. unser Camp weiterführen werden. Nebenbei wurde der Frachttransport für morgen mit dem Militär und der CARGO abgeklärt. Georg hatte dann noch die Ehre, bei einer Preisverleihung für traumatisierte Kinder teilnehmen zu dürfen. Nach Feierabend wurde unser deutschsprachiger Übersetzer und Freund Aman vom gesamten Team verabschiedet. NAVIS e.V. bedankt sich bei ihm für die unermüdliche Arbeit und seine sehr freundliche Art!

16.05.2015

Nach dem gemeinsamen Frühstück der beiden Teams, begann in den einzelnen Fachbereichen die Übergabe und Einweisung in den Camp-Alltag.
Eine kleine Gruppe um Stephan begab sich in die Altstadt von Bhaktapur. Wir begutachteten die Schäden an den Häusern. Hauptaugenmerk war jedoch der Besuch im Shiddi Memorial Hospital, wo wir nächste Woche die AQUA CUBE installieren werden. Ebenso wurde Georg beim Militär als neuer Teamleiter vorgestellt.
Mittags wurde das Team 1 nach Hause verabschiedet - VIELEN DANK für Eure tolle Arbeit !!!
Im Camp hatten wir wieder viele Gäste, u.a. vom Internationalen Roten Kreuz, THW, Mitgliedern des nepalesischen Kongresses und der Nachrichtenagentur Reuters.
Wir versorgten heute 57 Patienten und produzierten ca. 7000 l Wasser.